Hundeerziehung Nina Orth

  - Hunde verstehen und führen -

 

Ich werde häufig gefragt, warum meine Hunde so entspannt sind und wie es sein kann, dass sie akzeptieren, mit verschiedensten, fremden Hunden gemeinsam spazieren zu gehen, ohne Interesse an den anderen Hunden zu zeigen?

Warum meine Hunde sich, sobald ich mich irgendwo hinsetze, relaxt neben mir hinlegen ohne dass ich ein Kommando gebe?

Warum sie, wenn es klingelt, nicht zur Tür rennen und bellen oder sie an Silvester keine Angst haben?

 

 

Meine Art Hunde zu führen ist keine Ausbildungsmethode sondern viel mehr eine Lebenseinstellung im Zusammenleben mit meinen Tieren.

Um eine entspannte Hundegruppe zu führen, müssen die Hunde ihrem Hundeführer vertrauen können - und das in allen Situationen.

 

 

Die Basis, die Hunde von uns Menschen brauchen, sind zum einen die Versorgung mit Nahrung, die andere eine sichere Unterkunft zum schlafen sowie Sicherheit und Schutz durch ihren Hundeführer. Die ersten beiden Grundlagen sind in der heutigen Zeit kein Problem.

 

Den Hunden Sicherheit und Schutz zu vermitteln ist der Bereich, der bei vielen, trotz zum Teil vorhandenem Wissens, Schwierigkeiten bereitet .

Hunde erwarten, dass Probleme für sie gelöst werden – sei es die Entscheidung, ob ein anderer Hund beim Spaziergang akzeptiert wird oder die Frage,  wie die Gruppe auf einen plötzlich, mitten im Feld stehenden Müllsack, reagieren soll.

Wenn die Hunde ihrem Hundeführer vertrauen, werden sie zuerst Kontakt zu ihm aufnehmen und „fragen“. Durch das darauffolgende Handeln bleiben die Hunde entspannt, weil ihnen die Entscheidung durch den Hundeführer abgenommen wurde. Das hört sich sehr einfach an und das ist es im Prinzip auch, jedoch kommt  es auf viele Kleinigkeiten an, die der Mensch über seine Körpersprache und Handlungen beachten muss.

 

Wir müssen uns über unserer Körpersprache, klare Signale an den Hund, für den Hund, bewusst werden.

 

 

Heutzutage gibt es zahlreiche verschiedene Trainingsmethoden und -wege, die meiner Meinung nach dazu führen, dass die Menschen viel zu „verkopft“ sind und der natürliche Umgang mit den Hunden und das meist stimmende Bauchgefühl im Umgang mit dem eigenen Hund verloren geht.

 


Preise:

 

Einzelstunde  =  65 Euro zuzüglich Anfahrt

Anfahrt (Hin- und Rückfahrt)

  • bis 15 km kostenlos

  • 15-30 km  = 25 Euro

  • 31-60 km = 50 Euro

  • 61-90 km = 75 Euro

  • 91-120 km = 100 Euro

 

Workshop á 3 Stunden mit 4 Teilnehmern

  • aktiver Teilnehmer 90 Euro

  • passiver Teilnemer (ohne Hund) 45 Euro